Praktikum in Ecuador

203
Ecuador

Das Land, in dem Darwin seine Theorie über die Entstehung der Arten begründete, bietet vor allem geografisch und biologisch Interessierten gute Möglichkeiten für ein Praktikum. Geografisch sehr vielfältig wird Equador in vier unterschiedliche Zonen eingeteilt: Küstenbereich, zentrale Andenregion, Amazonas-Tiefland und Galápagos-Inseln.

Wenn du Lust darauf hast, Südamerika kennenzulernen, aber gleichzeitig deine Zeit sinnvoll zu nutzen, bist du hier an der richtigen Stelle. Du wirst hier besonders von den Spanischkenntnissen profitieren, die du hier erwirbst. Spanisch ist eine Weltsprache und ebnet dir beruflich viele Wege. 

Gründe für ein Praktikum in Equador

Ein Praktikum in Equador ist in jeder Hinsicht nützlich. Zum einen wirst du dich in deinem Wahlpraktikum weiterbilden. Du wirst lernen, dich in der spanischen Sprache besser auszudrücken oder diese neu lernen. Für das Praktikum sind bei einigen Programmen Sprachkenntnisse auf Niveau B1 Voraussetzung. Daher gibt es zum Beispiel die Möglichkeit eines Sprachkurses in Quito. Dieser Sprachkurs ist nicht verpflichtend bei allen Programmen, kann aber wahlweise besucht werden. 

In deiner Freizeit kannst du die zahlreichen Schutzgebiete und Nationalparks von Equador erkunden. Lamas, Alpaca, Pumas und Andenkondore haben in diesen Gebieten einen geschützten Lebensraum. Auch wenn du ein Outdoor-Fan bist, kommst du auf deine Kosten. Bei Aktivitäten wie Walbeobachtungen oder Trekkingtouren über die Gletscher und Vulkane der Anden kannst du deiner Abenteuerlust freien Lauf lassen. Auch Quito ist einen Abstecher wert. Die Altstadt von Quito mit ihren Kirchen und Klöstern steht seit 1978 auf der Liste der UNESCO als Weltkulturerbe. 

Inhalte und Rahmenbedingungen eines Praktikums in Equador

Du kannst es selbst in die Hand nehmen, ein Praktikum zu suchen. Du kannst dich aber auch an eine Organisation wenden, die alles für dich in die Wege leitet. Allerdings sollte dir dabei klar sein, dass dies auch seinen Preis hat. Praktika in Equador sind vor allem in sozialen Berufen sowie in Berufen sinnvoll, die geografisch oder biologisch orientiert sind. 

Ein Praktikum in Equador dauert von vier Wochen bis zu einem halben Jahr (180 Tage). Die Dauer des Praktikums hängt lediglich davon ab, wie viel Zeit du dafür einplanst. Bei einem längeren Praktikum reicht aber die Grundaufenthaltserlaubnis von 90 Tagen nicht aus. Dauert das Praktikum länger, musst du Besonderheiten bei der Visumbeantragung beachten. 

Voraussetzungen für ein Praktikum in Equador

Für die meisten Praktika in Equador ist das vollendete 18. Lebensjahr die erste Voraussetzung, die erfüllt werden muss. Wenige Praktika sind schon ab 17 Jahren möglich. Weiterhin brauchst du Grundkenntnisse in Englisch und Abitur oder Berufserfahrung. Grundkenntnisse in Spanisch sind nicht zwingend, aber erwünscht. Als Tourist reist du einfach in das Land ein und kannst bis zu 90 Tage dort bleiben. Bei Kurzpraktika ist somit kein besonderes Visum erforderlich. Du brauchst jedoch ein Flugticket, das bescheinigt, dass die Ausreise innerhalb von 90 Tagen stattfindet. Bleibst du aber länger als 90 Tage, gibt es zwei Möglichkeiten:

Visum 12X – Kurzaufenthalt (bis zu 180 Tage) oder Visum IX (gleiche Bedingungen): 

  • formloser Antrag (Motivation, Dauer, Tätigkeit)
  • ausgefüllter Visumsantrag
  • Reisepass im Original mit einer Kopie
  • 2 Passfotos
  • Finanzierungsbescheinigung
  • Kopie des Flugtickets
  • Nachweis über die bezahlte Visumsgebühr

Ein Praktikum in Equador lässt sich wunderbar mit einer Südamerikarundreise zu Anfang oder zum Ende der Praktikumszeit verbinden. Es wird mit Sicherheit eine Erfahrung für dich sein, die du nie vergessen wirst!