Praktikum in Japan

28
Tokio

Japan hält als eine der führenden Industrienationen für den interessierten Praktikanten so manche bereichernde Erlebnisse bereit. Zahlreiche Exportprodukte von Mangabüchern und Filmen über bekannte Automarken bis hin zu namhaften Modelabels eröffnen dir Praktikumsmöglichkeiten in den verschiedensten Sparten. Natürlich ist ein Auslandsaufenthalt immer ein Plus in deinem Lebenslauf. Ein Auslandspraktikum demonstriert Qualitäten wie Anpassungsfähigkeit und interkulturelle Kompetenz gegenüber einem potenziellen Arbeitgeber. Doch das ist nicht der einzige Grund, der ein Praktikum in Japan attraktiv macht. Eine lebendige Kunstszene, sowie einmalige Landschaften wie zum Beispiel der Mount Fuji warten auf dich.

Gründe für ein Praktikum in Japan

Ein Praktikum in Japan bringt viele Vorteile. Zum einen wirst du dich in deinem Wahlpraktikum fachlich weiterentwickeln. Du wirst lernen, dich in der japanischen Sprache besser auszudrücken und zu kommunizieren. Für das Praktikum sind häufig Sprachkenntnisse auf Niveau A2/B1 Voraussetzung. Um dieses Niveau zu erreichen, gibt es Sprachkurse in Tokio oder Fukuoka. Die Freizeitgestaltung kann für einen Praktikanten sehr vielseitig sein. Außer der Erkundung des Landes bieten sich viele Möglichkeiten, abends auszugehen. Vor allem die für Japan bekannten Karaoke Bars sind eine gute und unterhaltsame Gelegenheit, in die moderne japanische Kultur einzutauchen. 

Inhalte und Rahmenbedingungen eines Praktikums in Japan

Es gibt Organisationen, die dir gegen eine Gebühr helfen, dein Wunschpraktikum in deinem Wunschbereich zu finden. Falls du dich für so eine Organisation entscheidest, sind der Flug und die Unterkunft in dem Preis inbegriffen. Ansonsten kann es unter anderem eine Hilfe sein, bei deutschen Tochterunternehmen nach Praktikumsplätzen Ausschau zu halten. 

Ein Praktikum in Japan dauert in der der Regel bis zu sechs Monaten. Falls das Praktikum bezahlt wird, benötigst du das Designated Activity Visum. Ist das Praktikum unbezahlt, brauchst du als Tourist als deutscher Staatsbürger gar kein Visum. Stattdessen bekommst du bei der Einreise eine Aufenthaltsgenehmigung für 90 Tage, die danach von einem der regionalen Einwanderungsbüros für 90 Tage verlängert werden kann. Bei längeren Aufenthalten mit unbezahltem Praktikum wird das Cultural Activity Visum nötig. Das Cultural Activity Visum und das Designated Activity Visum richten sich dabei an bereits eingeschriebene Studenten. Das Touristenvisum macht auch Kurzpraktika für Schulabgänger möglich.

Bei organisierten Praktika ist eine Bezahlung unüblich; es ist eher so, dass der Praktikant für das Praktikum bezahlt. Je nach Ausbildungsstand kann es aber auch sein, dass das Praktikum vergütet wird. Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass man in Japan viel und hart arbeitet. Die Arbeitszeiten sind entsprechend länger als in Deutschland. 

Voraussetzungen für ein Praktikum in Japan

Die Voraussetzungen für ein Praktikum in Japan sind:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Japanischkenntnisse Niveau A2/B1 und Englischkenntnisse Niveau B2
  • Schulabschluss
  • in den Bereichen Grafik Design, Buchhaltung, Journalismus und Medien wird Berufserfahrung verlangt

Da man zwischen bezahltem und unbezahltem Praktikum unterscheidet, unterscheiden sich die Visumsanträge geringfügig. Die Anforderungen sind: 

Cultural Activity Visum: 

  • Arbeitsvertrag/Praktikumszusage
  • Informationen über das Unternehmen, in dem das Praktikum stattfinden soll
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Nachweis, dass das Praktikum als Teil des Studiums anerkannt oder empfohlen ist
  • Finanzierungsnachweis
  • Lebenslauf
  • Vollständig ausgefülltes Antragsformular 
  • Ein Passfoto (Frontalaufnahme) 

Beim Designated Activity Visum musst du neben den bereits aufgeführten Dokumenten noch ein Agreement on Acceptance vorlegen, ein Vereinbarungsschreiben, das von deiner Universität und deinem Praktikumsgeber in Japan unterzeichnet werden muss.

Ein Praktikant in Japan zu sein ist eine nicht immer leichte, aber dennoch eine lohnenswerte Erfahrung. Es handelt sich um eine Kultur, die völlig anders ist als die Unsrige, aber die mit unendlich viel Neuem und Aufregendem aufwarten kann.

Monika Michel
WRITTEN BY

Monika Michel

Monika Michel ist unsere Mittelmeer-Expertin. Monika verbringt die Hälfte des Jahres auf Mallorca und kennt sich im Mittelmeer und drumherum gut aus. Des Weiteren arbeitet sie als freischaffende Journalistin und Redakteurin für einige Verlage und Onlineblogs, wie auch für Travelnet Online.