Thames entdecken: Historische Schifffahrt und malerische Uferwege

94
black post lamp near body of water during daytime

Majestätisch zieht die Themse durch London und verleiht der britischen Metropole ihren unverwechselbaren Charme. An ihrem Ufer reihen sich historische Schätze und malerische Wege, die Besucher auf einen Städtetrip der besonderen Art einladen. Schon die freundliche Begrüßung am Steward an der Blackfriars Bridge stimmt ein auf eine Reise, die von der hektischen Berufszeit unberührt bleibt – hier kann man selbst im Gedränge noch bequem mit dem Rad an Bord gehen. Der Blick auf das Londoner Panorama mit Big Ben und dem London Eye ist atemberaubend, während die Themse im Stadtzentrum fast reißend wirkt.

Während einer 40-minütigen Flussfahrt bis zur Putney Bridge offenbaren sich die vielfältigen Gesichter der Stadt: von der industriellen Battersea Power Station bis hin zu den exklusiven Villen in Richmond, die einst von David Attenborough gepriesen wurden. Die Uferpromenade von Richmond, das dörflich-charmvolle Flair mit seinen 22.000 Einwohnern, und das historische Richmond Palace erzählen Geschichten vergangener Zeiten, während der Treetop Walk in den Kew Gardens und das imposante Syon Park House die Gegenwart zieren. Hier, wo man die Ruhe abseits des Stadttrubels findet, wird deutlich, dass sich die Schönheit Londons nicht nur in seinen bekannten Monumenten, sondern auch im versteckten Charme seiner weniger bekannten Ecken offenbart.
London bietet eine einzigartige Mischung aus historischer Schifffahrt, atemberaubenden Gärten und kulturellen Höhepunkten, die Besucher auf malerischen Uferwegen und mit Blick auf weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie den Big Ben und das London Eye entdecken können.

Fakten zu Thames

  • Land: Vereinigtes Königreich
  • Lage im Land: Fließt durch Südengland, mündet in London in die Nordsee
  • Einwohnerzahl: Richmond ungefähr 22.000 Einwohner
  • Klima: Gemäßigt maritim, häufig Wetterwechsel
  • beste Reisezeit: Frühling bis Herbst zur Vermeidung starker Niederschläge
  • Anreise: Zugang über internationale Flughäfen in London, Nahverkehrszüge, Eurotunnel von Calais nach Folkstone
  • Kosten: Hohe Lebenshaltungskosten, vergleichbar mit Top-Lagen in Deutschland; Richmond als teures Viertel bekannt
  • Sicherheit: Grundsätzlich sicher, jedoch Warnungen vor möglichen Überschwemmungen an der Themse
  • Sehenswürdigkeiten: Big Ben, London Eye, Richmond Park, Kew Gardens, Hampton Court Palace, Tower of London, Parliament Building, London Eye, Shakespeare’s Globe Theatre, Westminster Abbey, The Shard, National Maritime Museum
  • Top Things to do: Flussfahrten, Fahrrad fahren, Wandern auf dem “Thames Path”, Besichtigung historischer Orte, Stadtrundfahrten, Besuch von botanischen Gärten, Genießen von britischer Gastronomie

Geschichte und Kultur von Thames

Die Geschichte der Thames reicht zurück in eine Zeit, als die ersten Siedler das fruchtbare Land entlang des Flusses nutzten. Ihre Rolle als Handelsweg und Lebensader Englands hat die Entwicklung der Region maßgeblich geprägt. Seit der Römerzeit war dieser Flusswie Lebensader für Handel und Transport zuständig und bildete das Rückgrat für den Aufbau Londons. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich entlang des Thamse-Ufers prächtige Schlösser, traditionelle Pubs und historische Stätten, die bis heute Zeugnis der reichen Kultur dieser Gegend ablegen.

Das kulturelle Erbe der Thames ist gezeichnet von literarischen Größen wie Shakespeare, die hier Inspiration fanden, und von künstlerischen Meisterwerken, die in den Galerien und Theatern entlang seiner Ufer zu finden sind. Maritime Ereignisse, wie die berühmte Henley Royal Regatta, heben die Bedeutung der Schifffahrt hervor, während lokale Feste die Traditionen und Bräuche der Anwohner feiern. Besucher, die sich für die Geschichte und Kultur dieses bedeutenden Flusses interessieren, können in Museen und auf geführten Touren in die Vergangenheit eintauchen und die pulsierende Geschichte der Thames hautnah erleben.

Natur und Architektur in Thames

Ein Spaziergang entlang des Ufers des Thames offenbart eine harmonische Symbiose aus Natur und Architektur. Historische Gebäude, die zurück bis in die Zeit der Tudors und Viktorianer reichen, stehen Seite an Seite mit modernen Bauwerken, wodurch ein vielschichtiges Stadtbild entsteht. Die Grünflächen entlang des Flusses, wie etwa gepflegte Parks und wilde Uferstreifen, bieten Raum für Erholung und sind Lebensraum für verschiedenste Pflanzenarten und Wildtiere.

Die Architektur von Thames zeichnet sich durch ihre Vielfalt und historische Bedeutung aus. Von malerischen Schleusenhäuschen bis hin zu imposanten Brückenkonstruktionen, jedes Bauwerk erzählt seine eigene Geschichte. Diese Verbindung aus Kulturgeschichte und natürlicher Schönheit macht Thames zu einem einzigartigen Ort, der sowohl für Geschichtsinteressierte als auch Naturfreunde fesselnde Entdeckungen bereithält.

Top 5 Sehenswürdigkeiten in Thames

1. London Eye

Dieses riesige Riesenrad ist ein echter Blickfang am Südufer der Themse und bietet aus 135 Metern Höhe eine spektakuläre Aussicht auf die Hauptstadt. Bei klarer Sicht reicht der Panoramablick weit über die Stadtgrenzen hinaus und enthüllt Londons berühmte Wahrzeichen in ihrer ganzen Pracht.

2. Tower of London

Der Tower of London blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück und war Königspalast, Gefängnis und sogar eine Münzprägeanstalt. Heute ist er vor allem für seine Kronjuwelen bekannt und zieht Besucher an, die mehr über die beeindruckenden und manchmal düsteren Kapitel der britischen Geschichte erfahren möchten.

3. Westminster Abbey

Diese imposante Kirche ist nicht nur die Begräbnisstätte vieler Monarchen und Berühmtheiten, sondern auch ein lebendiges Kulturzentrum. Die Abtei fasst in ihrer Architektur und den zahlreichen Denkmälern ein Kaleidoskop der britischen Geschichte zusammen und ist ein Muss für Geschichtsinteressierte.

4. Kew Gardens

Mit seiner einzigartigen Sammlung an Pflanzenarten ist der Königliche Botanische Garten in Kew ein Paradies für Naturfreunde. Neben der botanischen Vielfalt bietet der Uferpromenaden-Weg hin zum Treetop Walk eine selten zu findende Perspektive auf die Baumkronen und lädt zu einem entspannten Rundgang ein.

5. Hampton Court Palace

Ein Ausflug nach Hampton Court bringt Besucher zurück in die Zeit von Heinrich VIII. Das prachtvolle Barockschloss mit seinen weitläufigen Gärten, dem berühmten Irrgarten und der historischen Küche erzählt vom opulenten Lebensstil der Tudors und späteren königlichen Dynastien.

Top things to do in Thames

Bei einem Besuch in Thames sollten Sie unbedingt eine historische Schifffahrt auf dem Fluss unternehmen, welche die reichhaltigen Geschichten und die Bedeutung des Wassers für die Region aufzeigt. Die malerischen Uferwege laden zu entspannenden Spaziergängen ein und bieten herrliche Ausblicke auf die umgebende Natur. Ebenso empfehlenswert ist der Besuch der pulsierenden Wochenmärkte, wo lokale Kunsthandwerker ihre Waren anbieten und man in die lokale Kultur eintauchen kann.

Für Geschichtsinteressierte lohnt sich ein Besuch im Thames Museum, das einen Einblick in die Goldgräbergeschichte des Ortes gewährt. Darüber hinaus ist die Erkundung der zahlreichen historischen Gebäude der Stadt ein Muss für alle, die an Architektur und vergangenen Epochen interessiert sind. Aktivurlauber können außerdem auf die nahegelegenen Wander- und Radwege ausweichen und die atemberaubenden Landschaften der Coromandel-Halbinsel entdecken.

Kulinarik und Gastronomie in Thames

Thames, eine Stadt, die reich an Geschichte und Tradition ist, spiegelt ihre Vielfalt auch auf kulinarischem Gebiet wider. Die Gastronomie am Ufer des Flusses lockt mit frischen Meeresfrüchten, die in gemütlichen Hafenlokalen serviert werden. Insbesondere die regionale Spezialität, die Grünschalmuschel, findet man hier in zahlreichen Variationen. Sie wird oft in Weinsud zubereitet und ist ein Muss für jeden Gourmet. Abgerundet wird das Angebot durch eine Auswahl an lokalem Craft Beer, das in den zahlreichen Pubs der Stadt genossen werden kann.

Darüber hinaus bietet Thames eine Palette von internationalen Gerichten, von traditionell britischer Küche bis hin zu asiatischen und europäischen Einflüssen. Cafés und Bäckereien verführen mit handgemachten Kuchen und Gebäcken, die perfekt zu einem Kaffee an einem sonnigen Nachmittag am Flussufer passen. Die Gastronomieszene in Thames ist geprägt von Familienbetrieben, die auf lokale Produkte und saisonale Zutaten setzen und somit für authentischen Geschmack und höchste Qualität sorgen.

Nachtleben in Thames

Nach einem Tag voller historischer und kultureller Entdeckungen empfiehlt es sich, das Nachtleben von Thames zu erkunden. Abseits der malerischen Uferwege und historischen Schifffahrtsrouten öffnet sich eine Welt voller gastfreundlicher Pubs und Restaurants. Richmond, trotz seines dörflichen Charakters und der ruhigeren Flussabschnitte, besitzt mit dem “Blue Anchor” nahe der schmiedeeisernen Hammersmith Bridge eine charmante Anlaufstelle für Nachtschwärmer.

Obwohl der Ort für seine teuren Villen bekannt ist, bieten lokale Pubs wie “The White Cross” eine eher legeren Zufluchtsort, um den Abend mit einem typischen Fish & Chips und Cider ausklingen zu lassen. Für den Rückweg ins Stadtzentrum stehen regelmäßige Nahverkehrszüge bereit, die Besucher in nur 35 Minuten zur Waterloo Station zurückbringen. Hier offenbart sich die lebhafte Seite des Thames, mit einem entspannten Nachtflair und Erinnerungen an den anmutigen Fluss, der sich tagsüber so malerisch durch die englische Landschaft schlängelt.

Top 5 Gründe für eine Städtereise nach Thames

1. Historische Schifffahrt

Eine Fahrt entlang der Themse bietet direkten Blick auf weltbekannte Sehenswürdigkeiten wie den Big Ben oder das London Eye. Hier können Besucher eintauchen in die fesselnde Geschichte der britischen Schifffahrt und gleichzeitig die moderne Skyline Londons erleben.

2. Malerische Uferwege

Der Thames Path startet in Putney und bietet einen idyllischen autofreien Spazierweg entlang des Flusses. Richmond Park, mit seinen Rot- und Dammhirschen, sowie die historische Hammersmith Bridge verstärken das einzigartige Landschaftsbild.

3. Botanische und historische Gärten

Nicht nur der dörfliche Charakter Richmonds zieht Besucher an, sondern auch die wunderschönen Kew Gardens und der exklusive Syon Park House ergänzen die Reise um botanische und geschichtliche Elemente.

4. Kulturelle und gastronomische Erlebnisse

Kulturell können Reisende das Parlamentsgebäude erkunden, oder auch die Shakespeare’s Globe und das Westminster Abbey besuchen. Die Genüsse von Fish & Chips gepaart mit Cider in einem der lokalen Pubs runden das britische Erlebnis ab.

5. Bequeme Anreise und Verkehrsanbindung

Die Anreise durch den Eurotunnel ist effizient und die Rückreise zur Waterloo Station mit Nahverkehrszügen macht es unkompliziert, den Ausflug nach Thames in eine größere Englandreise einzubinden.

Praxistipps für Ihren Thames-Besuch

Klima und beste Reisezeit

Thames präsentiert sich mit einem typisch britischen Klima, das von Wechselhaftigkeit geprägt ist. Die beste Zeit für einen Besuch ist in den wärmeren Monaten zwischen Mai und September, wenn die Wahrscheinlichkeit für Sonnenschein am höchsten und die Niederschläge am geringsten sind. Allerdings kann auch dann ein plötzlich einsetzender Nieselregen die Szenerie prägen – ein Regenschirm sollte stets zur Grundausstattung gehören.

Anreise

Die Anreise nach Thames kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Ein beliebter Startpunkt ist London, von wo aus Sie mit dem Zug oder Bus in Richtung Thames aufbrechen können. Für internationale Besucher lohnt sich oft eine Fahrt durch den Eurotunnel, bei der die spannende 35-minütige Unterwasserfahrt von Calais-Coquelles nach Folkstone-Cheriton bereits Teil des Erlebnisses ist.

Unterkünfte

In Thames steht Besuchern eine Vielfalt an Unterkünften zur Auswahl. Von luxuriösen Hotels mit Ausblick auf die Themse und das Parlamentsgebäude bis hin zu gemütlichen Bed & Breakfasts, die einen dörflichen Charme ausstrahlen, ist für jeden Geschmack und jedes Budget etwas dabei. Richmond beispielsweise bietet mit seinen Villen und exklusiven Hotels eher gehobene Übernachtungsmöglichkeiten.

Verkehrsmittel

Um sich in Thames fortzubewegen, stehen als Verkehrsmittel vor allem Boote und Züge zur Verfügung. Eine 40-minütige Flussfahrt führt Sie vorbei an markanten Punkten wie der Battersea Power Station. Es gibt auch spezielle Radwege, etwa den “Thames Path”, welcher eine autofreie Strecke am Südufer darstellt. Für innerstädtische Erkundungen bietet sich die Day-Travel-Card an, die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit gewährleistet.

Kosten

Das Kostenniveau in Thames ist ähnlich dem in anderen Teilen der umliegenden Region. Generell sollten Sie sich darauf einstellen, dass besonders in touristischen Hotspots wie Richmond die Preise etwas höher sein können. Ausgaben für Verkehrsmittel, Essen und Unterkunft sollten entsprechend einkalkuliert werden. Besonders der Besuch von Pubs und Restaurants sowie besondere Aktivitäten schlagen zu Buche.

Sicherheit

Die Sicherheit in Thames und Umgebung ist im Allgemeinen als hoch einzustufen. Trotzdem sollten Sie auf übliche Sicherheitsvorkehrungen achten, wie z.B. die Wertsachen eng bei sich zu tragen. Vor allem aufgrund des Flusses ist in bestimmten Jahreszeiten auf Überschwemmungshinweise und entsprechende Warnungen zu achten. Restaurierte Flutwege und moderne Flutschutzmauern bieten zusätzliche Sicherheit.

Fazit zu Thames

Ein Besuch am Thames ist ein unvergesslicher Höhepunkt für alle, die sich für historische Schifffahrt interessieren und zugleich die Natur in einer lebendigen Stadt genießen möchten. An den idyllischen Uferwegen der Themse können Spaziergänger die Ruhe abseits des Großstadttrubels erleben und dennoch die faszinierende Architektur und die einnehmende Geschichte Londons erkunden. Die Themse ist nicht nur ein Fluss, sondern ein Zeuge der Zeit, der Reisenden einzigartige Einblicke in die Vergangenheit gewährt und gleichzeitig Raum für Erholung bietet.

Für Städtereisende, die eine Kombination aus kulturellem Erbe und natürlicher Schönheit suchen, stellt die Themse ein ideales Ziel dar. Ob bei einer Bootsfahrt, die die historischen Facetten Londons aus einer anderen Perspektive zeigt, oder beim Flanieren entlang der grünen Ufer – die Themse verspricht ein authentisches Erlebnis. Besonders empfehlenswert ist die Planung eines Trips bei mildem Wetter, um die lebendige Atmosphäre und die malerischen Szenerien in vollen Zügen genießen zu können.

Stefanie Berger
WRITTEN BY

Stefanie Berger

Stefanie Berger verantwortet den USA Bereich bei Travelnet-Online. Stefanie hat in Kalifornien studiert und ist seit vielen Jahren echter USA-Fan. Zudem hat sie einen Amerikaner geheiratet und lebt in San Diego, Kalifornien. Travelnet-Online ist sehr froh, dass Stefanie den Bereich USA mit Leben füllt.