Praktikum in Venezuela

29
Venezuela

Venezuela ist kein Land, an das man für ein Praktikum als Erstes denkt, doch gerade deshalb ist ein Auslandsaufenthalt in Venezuela etwas Besonderes, etwas, das im Lebenslauf auffällt und womit du in einem Vorstellungsgespräch mit Sicherheit punkten kannst. Im Rahmen eines Praktikums hast du die Möglichkeit, deine Kompetenzen im sozialen Bereich auszubauen oder ein spannendes Umweltprojekt zu unterstützen, wenn du dich für dieses Tätigkeitsfeld entscheidest. In Venezuela lernst du interessante Menschen kennen und kannst gleichzeitig deine Spanischkenntnisse verbessern. Ein Praktikum in Venezuela legt so den Grundstein für eine mögliche spätere Karriere im internationalen Bereich.

Gründe für ein Praktikum in Venezuela

Praktische Auslandserfahrung ist heutzutage ein Muss, wenn man es beruflich weiterbringen möchte. Und Auslandserfahrung in Südamerika – wer hat das schon? Die Landessprache in Venezuela ist Spanisch, sodass du mit einem Praktikum dort deine Spanischkenntnisse unter Beweis stellen und verbessern kannst. Außerdem zeigst du potenziellen Arbeitgebern deine Anpassungsfähigkeit und soziale Kompetenz, denn du wirst dich täglich mit einer Kultur und einem Lebensstil auseinandersetzen, die du aus Deutschland nicht gewohnt bist, und unter Umständen in sehr einfachen Verhältnissen leben. Wenn du deine berufliche Zukunft im sozialen Bereich siehst, kannst du in einem pädagogisch orientierten Praktikum in Venezuela auch ganz konkret deine beruflichen Ziele verfolgen.

Inhalte und Rahmenbedingungen eines Praktikums in Venezuela

Praktika in Venezuela werden vor allem im sozialen Bereich angeboten. Infrage kommen zum Beispiel Kinder-, Jugend- und Umweltprojekte, Unterstützung beim therapeutischen Reiten oder eine Tätigkeit als Lehrer. Üblicherweise werden Praktika in Venezuela nicht vergütet. Manchmal erhalten die Helfer allerdings ein kleines Taschengeld oder einen Zuschuss zum Mittagessen. Du solltest also in jedem Fall im Voraus sicherstellen, dass du vor Ort genügend Geld zur Verfügung hast. Die Lebenshaltungskosten sind allerdings niedriger als in Europa, sodass du hier mit wenig Geld auskommst. Wenn du Elektrogeräte mitnehmen möchtest, vergiss nicht, dich um einen Adapter zu kümmern, denn die Steckdosen sind in Venezuela anders als in Deutschland.

Voraussetzungen für ein Praktikum in Venezuela

Obwohl Venezuela die Einreise nicht von Impfvorschriften abhängig macht, solltest du deine Impfungen gegen Hepatitis A und B, Typhus sowie gegen Polio vor deiner Reise auffrischen. Wenn du in ein Malaria-Gebiet reist, ist außerdem die prophylaktische Einnahme von Tabletten zu empfehlen. Falls du einen Abstecher nach Brasilien planst, ist eine Gelbfieber-Impfung notwendig. In jedem Fall musst du vor der Abreise eine Auslandskrankenversicherung abschließen.

Bei einem Aufenthalt bis zu 90 Tagen benötigst du kein Visum: Im Flugzeug erhältst du die Touristenkarte DEX-2, mit der du 90 Tage im Land bleiben darfst. Diese solltest du gut aufbewahren, da du dich als Ausländer jederzeit ausweisen können musst, um zu bescheinigen, dass du dich legal im Land aufhältst. Solltest du länger bleiben wollen, kannst du deine Aufenthaltsgenehmigung vor Ort verlängern lassen, zum Beispiel indem du nach Mexiko aus- und anschließend erneut als Tourist einreist. Wenn du eine deutsch-venezolanische Doppelstaatsbürgerschaft besitzt, kannst du mit demselben Pass ein- und ausreisen. Laut Auswärtigem Amt besteht eine Visumspflicht nur, wenn man mit einem Segelboot einreist, was für eine Anreise aus Deutschland in der Regel keine Option ist. Ansonsten ist die einzige Einreisebedingung, dass dein Reisepass noch mindestens sechs Monate lang gültig sein muss.