Dänemarks Geographie

23
Dänemark

Source, Public domain, via Wikimedia Commons

Das Königreich Dänemark ist aufgrund seiner Lage als Bindeglied zwischen Mitteleuropa und Skandinavien bekannt. Seine einzige Landgrenze verläuft im Süden zu Schleswig-Holstein, Deutschland. Ansonsten ist Dänemark von Wasser umgeben: im Westen von der Nordsee, im Nordwesten vom Skagerrak, im Nordosten vom Kattegat und im Osten von der Ostsee.

Dänemark ist etwa 43.000 km² groß. Es besteht aus der Halbinsel Jütland und 474 Inseln, von denen 100 bewohnt sind. Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Bornholm sind die Inseln, die die meisten Menschen kennen. Etwa ein Drittel des gesamten dänischen Staatsgebiets besteht aus Inseln. Der Große Belt trennt die Insel Fünen von dem Teil Seelands, in dem sich die Hauptstadt Kopenhagen befindet. Der Kleine Belt ist das Gebiet zwischen Fünen und Jütland. Der Öresund ist die dritte Meerenge. Sie liegt zwischen der Insel Seeland und dem südlichsten Teil von Schweden. Das kleine Königreich hat eine Küstenlinie von 7314 km. Das liegt daran, dass es viele Inseln und eine sehr raue Küstenlinie hat. Es gibt viele Sandstrände und Klippen, und es gibt auch mehr als 590 Seen.

Der Arresø ist der größte See Dänemarks mit einer Fläche von etwa 40 km2. Er liegt östlich von Frederiksværk, das auf der Insel Seeland liegt. Der Stadil Fjord ist der zweitgrößte See in Jütland. Er ist 19 km2 groß und der zweitgrößte des Landes (Festland). Hillerød, der drittgrößte See, liegt auf der Insel Seeland. Er ist 17 km2 groß und liegt gemeinsam mit dem Arres an dritter Stelle. Fast keiner der dänischen Flüsse fließt noch so, wie er ursprünglich gedacht war. Während der letzten Eiszeit wurde der 1601 km lange Gudenå gebildet. Die Kongeå bildete von 1864 bis 1920 die Grenze zwischen Dänemark und dem Deutschen Reich.

Mit Ausnahme der Insel Bornholm ist Dänemark geografisch gesehen eine Fortsetzung der Norddeutschen Tiefebene. Im Südwesten gibt es Watt und Marschland, genau wie an der deutschen Nordseeküste. Daran schließt sich eine Küste mit Nehrungen und Moränenklippen an, auf denen nur wenige Menschen leben. Diese Küste verläuft nach Norden. Der Westen Jütlands, ein anderer Name für das dänische Festland, unterscheidet sich stark vom Osten. Er ist sehr flach und hat wenig ertragreiche Ebenen, in denen das Wasser abfließt. Die Fjordküste Schleswig-Holsteins macht die Ostküste Jütlands zu dem, was sie ist. Im Norden der Halbinsel findet man noch die natürlichen Häfen. Aufgrund der Eiszeiten gibt es in Ostjütland viele verschiedene Gesteine und Böden, wie Grundmoränen und Geröll. Im Osten gibt es viele Hügel. Hier befindet sich auch der 170,86 m hohe Møllehøj, der höchste Punkt in ganz Dänemark.

Touren und Ausflüge in Dänemark

Dänemark auf der Karte

Frank Schuster
WRITTEN BY

Frank Schuster

Frank Schuster ist Reiseverkehrskaufmann und arbeitet in einem Reisebüro in Münster. Sein Steckenpferd ist die Ostsee, denn hier ist er auch privat regelmäßig unterwegs. Deshalb verantwortet Frank bei Travelnet-Online vor allem den Ost- und Nordsee Bereich und bringt sich mit vielen nützlichen Reisetipps bei uns ein.